Warnung vor betrügerischen Whatsapp-Nachrichten

Warnung vor betrügerischen Whatsapp-Nachrichten

Durch Nachrichten von scheinbar bekannten Absendern werden derzeit viele Whatsapp-Nutzer in eine Falle gelockt.

Die Opfer erhalten zunächst eine formlose Nachricht mit einem 6-stelligen Code. Kurz darauf folgt die Bitte eines vermeintlich bekannten Absenders, den Code an ihn weiterzuleiten, da er „versehentlich“ an das Opfer geschickt worden sei (Beispiel: "Hello sorry, ich habe dir versehentlich einen 6-stelligen Code per SMS geschickt. Kannst du ihn mir bitte weitergeben? Es eilt."). Folgt man dieser Aufforderung, so erhält der Betrüger mit dem Code Zugriff auf das Whatsapp-Konto des Opfers.

Die Taktik ist relativ simpel: Die Betrüger fordern den Sicherheitscode für das fragliche Handy an und lassen ihn sich dann vom Besitzer selbst zusenden.

Dem LKA ist diese Masche bereits bekannt. Empfohlen wird die Aktivierung einer "Verifizierung in zwei Schritten", zu finden in der App unter Einstellungen / Account. Hier wird ein selbstgewählter PIN sowie eine E-Mail-Erreichbarkeit hinterlegt.

Sollten Sie Ihren Code bereits weitergeleitet haben, wird dringend geraten, den eigenen Account / Zugang wiederherzustellen. Melden Sie sich mit der eigenen Telefonnummer an, und geben Sie den daraufhin in einer Nachricht an Sie übermittelten sechsstelligen Code ein. Somit sollten Sie wieder Zugang zu Ihrem Konto haben.

Weitere Hinweise zur Account-Wiederherstellung und weiterführenden Fragen finden Sie unter hier

Quelle:
Titelbild: www.pixabay.com - Freie kommerzielle Nutzung

Uwe Gerstenberg, geboren 1961 in Berlin, schied 1987 als Offizier aus der Bundeswehr aus. Als Militärpolizist war er national und international im Einsatz und in den letzten Jahren seiner Dienstzeit in der Sicherungsgruppe des Bundesministeriums für Verteidigung beschäftigt. Uwe Gerstenberg ist seit nun mehr als 30 Jahren in der privaten Sicherheitswirtschaft in leitender Funktion tätig und war u. a. Sicherheitsverantwortlicher für eine internationale Unternehmensgruppe. Nach dem Wechsel in die Dienstleistungsbranche führte ihn sein beruflicher Werdegang in unterschiedliche Sicherheitsunternehmen als Niederlassungsleiter, Prokurist und Geschäftsführer. Als Mitgründer und Geschäftsführender Gesellschafter leitet er seit 1997 die consulting plus Unternehmensgruppe und ist zudem Geschäftsführer weiterer Tochterunternehmen.  2001 gründete er das damalige Institut für Terrorismusforschung & Sicherheitspolitik, dem heutigen Institut für Krisenprävention, IFTUS. Seit 2003 ist Uwe Gerstenberg u. a. Stiftungs- bzw. Kuratoriumsmitglied im Deutschen Forum für Kriminalprävention und war von 2009 bis 2014 Vizepräsident des Kuratoriums. Ferner ist er Mitglied im Security-Beirat der Messe Essen und im Anwenderrat für Compliance und Integrity. Er vertritt in diversen weiteren Fachverbänden die Interessen der Sicherheitswirtschaft. Uwe Gerstenberg ist Autor zahlreicher Buchbeiträge und Fachartikel.
Scroll to top